AyahuascA Zeremonie in Cusco Peru

Schon seit der Entdeckung Amerikas und dem Bestreben nach Eroberung seiner Bevölkerung begann eine ständige

 

Ablehnung der kulturellen Bedeutung der Neuen Welt, die angeblich im Widerspruch zu den religiösen Meinungen und Interessen standen, und die in der Betrachtungsweise der abendländischen Menschheit keine Beachtung fand.

 

Dank ihrer Isolierung von der modernen Welt und in vielen Fällen auch dank der Gleichgültigkeit der Regierungen haben es die Peruanischen Amazonasbewohner geschafft, die Tradition der angemessenen Nutzung ihrer Ressourcen aufrecht zu erhalten, wie beispielsweise die Ayahuasca-Pflanze.
Heutzutage betrachten viele von uns die Amazonasbewohner wieder mit genügendem Verständnis und Wertschätzung. Vermutlich deshalb, weil wir daran interessiert sind zu erfahren, warum es durch die Aufnahme eines Getränks, das mitten im Dschungel zubereitet wurde, möglich ist, eine Krankheit zu heilen, oder einfach unsere Lebensqualität dank der Ayahuasca-Pflanze zu verbessern.
Wir müssen begreifen, dass die Zukunft der Menschheit größtenteils in unseren eigenen Händen liegt und es deshalb in hohem Maße darauf ankommt, wie viel Zeit wir darauf verwenden, das Amazonasgebiet in seinem Originalzustand zu erhalten, so dass wir anfangen es zu begreifen und lernen, vernünftig Nutzen aus dem zu ziehen, was es anzubieten hat.
Gegenwärtig kann jeder in der Welt auf die traditionelle Heilkunst Amazoniens mit seinen heilenden Pflanzen wie beispielsweise die Ayahuasca- sowie weitere Pflanzen zugreifen, um in einem angemessenen Verfahren diesen scheinbar chaotischen grünen Wirrwarr auszuwerten und zu nutzen, welcher in Wirklichkeit wie ein natürliches Labor ohne Fehlerrate funktioniert.
Die Ayahuasca-Zeremonie in Cusco ist eine gute Gelegenheit, bei der von Sumac Coca gezeigt wird, was man über die Kraft der Pflanzen wissen sollte, und deshalb lädt Sumac Coca jeden zur Ayahuasca-Zeremonie in Cusco ein.

Zeremonienablauf
Die Ayahuasca-Zeremonie in Cusco ist für jeden ein Angebot zur Teilnahme, und deshalb bietet unsere Agentur die Ayahuasca-Zeremonie in Cusco an, denn in Cusco besteht die Möglichkeit für solche Rituale. Die Ayahuasca-Zeremonie in Cusco ist die beste Wahl, denn diese Ayahuasca-Zeremonie wird außerhalb der Stadt, nämlich im Heiligen Tal der Inka, abgehalten. Sollten Sie jedoch nicht an der Zeremonie in Cusco teilnehmen wollen, können wir die Zeremonie alternativ in Pucallpa im Peruanischen Dschungel anbieten, denn wir haben dort ebenfalls einen Schamanen, der die Zeremonie im Dschungel an einem eigentümlichen Ort namens San Rafael abhalten wird. Deshalb bieten wir die Ayahuasca-Zeremonie sowohl in Cusco als auch in Pucallpa an.

VOR DER ZEREMONIE:
Die Leute, die sich für die ihnen fremde Ayahuasca-Zeremonie interessieren, werden zu einer einleitenden Unterredung mit jenem Schamanen bzw. Heiler eingeladen, der die Ayahuasca-Zeremonie durchführen wird, damit dieser die körperliche und seelische Verfassung jeder einzelnen Person erkennt, und diese Person wiederum etwas über die Bedeutung bei der Anwendung dieser originalen Heilpflanze erfährt, wodurch ein gegenseitiges Vertrauensverhältnis zwischen den Teilnehmern und jener Person aufgebaut wird, die die Ayahuasca-Zeremonie in Cusco (Peru) durchführen wird.

DER TAG DER AYAHUASCA-ZEREMONIE:
Die Ayahuasca-Zeremonie wird ab 19:00 Uhr in der Nacht stattfinden, weil dann eine bessere Wirkung durch die Heilpflanze zu erwarten ist.
• 30 Minuten nach Trinken des Ayahuasca-Getränks wird der Teilnehmer eine andersartige Wahrnehmung an seinem Körper feststellen und er wird sich ähnlich der Wirkung von Alkohol ein wenig verwirrt fühlen.
• Es könnten eventuell Übelkeit bzw. Erbrechen des zu sich genommenen Ayahuasca-Getränks auftreten, aber ohne schlechten Geruch von Erbrochenem, weil nur das, was gerade als Getränk zu sich genommen wurde, wieder ausgestoßen wird. Manchmal kann es passieren, dass Durchfall der Reinigung des Organismus dient. Es ist aber auch einfach denkbar, dass der Teilnehmer von all diesen Unannehmlichkeiten verschont bleibt, was im hohen Maße von seinem körperlichen und seelischen Zustand abhängen wird, und ob er sich korrekt an die Anweisungen des Schamanen bzw. der Agentur gehalten hat.
• Anschließend wird der Teilnehmer in Trance verfallen und Visionen haben, die sein Leben in Wechselbeziehung mit Kosmos und Universum erforschen. Kontakt mit „Pacha Mama“ (Mutter Erde) ist oft möglich. Bezüglich der Visionen, die man eventuell hat, ist dieses für den einzelnen kein konstanter Eindruck, und vieles davon hängt vom allgemeinen Gesundheitszustand und dem körperlichen, geistigen und emotionalen Elan des Teilnehmers ab. Die Wirkung der Pflanze hält etwa 3 ½ Stunden an und ist abhängig vom allgemeinen Befinden des Teilnehmers. (Wenn sich der Teilnehmer jedoch innerlich sperrt oder nicht die vorgeschriebene Diät eingehalten hat, wird er in der Regel keinerlei Visionen haben.)
• Wenn der Trance-Zustand abgeklungen ist, werden sich die Teilnehmer etwas müde fühlen und sich bis zum nächsten Tag ausruhen, um anschließend zum Hotel zurückzukehren.

NACH DER AYAHUASCA-ZEREMONIE:
Im Anschluss an die Ayahuasca-Zeremonie bekommt jeder Teilnehmer in einer abschließenden Unterredung mit dem Shipibo-Schamanen eine Auswertung über alles, was während der Ayahuasca-Zeremonie passierte, insbesondere über seinen Allgemeinzustand sowie eine Deutung seiner Visionen, sofern er welche hatte, und um ihm dabei zu helfen, seine Bedenken auszuräumen bezüglich allem, was er während der Zeremonie möglicherweise erfahren hatte.

ABSOLUT WICHTIG:
1 bis 3 Tage vor der Zeremonie ist strengste Diät einzuhalten, um überhaupt an einer Ayahuasca-Zeremonie teilnehmen zu können:
• Kein Fleisch, kein Fisch oder Meeresfrüchte jeglicher Art essen!
• Keine Zitrusfrüchte (Zitrone, Pampelmuse, Apfelsine, Mandarine, Ananas, Kiwi, Maracuja)!
• Keine Tabletten oder chemische Medikamente jeglicher Art!
• Weder Rauchen noch Schnupfen oder sonstige Art von Tabak zu sich nehmen!
• Keinen Alkohol jeglicher Art konsumieren!
• Keine Drogen (legal oder nicht) zu sich nehmen!
• Keine sexuellen Aktivitäten ausüben!
• Frauen, die ihre Periode haben, schwanger sind oder stillen, sollten von der Zeremonie Abstand nehmen!
• Menschen mit Herzproblemen sollten ebenfalls von der Zeremonie Abstand nehmen!

AM TAG DER ZEREMONIE:
• Es ist absolute Diät einzuhalten!
• Am Morgen darf nur Papaya-Saft getrunken werden!
• Anschließend nach dem Papaya-Saft darf den ganzen Tag lang nur noch Wasser und nichts anderes mehr bis zur Ayahuasca-Zeremonie getrunken werden!

AM TAG NACH DER ZEREMONIE:
• Mindestens 1 ganzen Tag nach der Zeremonie sollen keine alkoholischen Getränke konsumiert werden.
• Ruhen Sie sich aus, um die in der Nacht verlorene Energie wieder zurückzugewinnen.
• Was Lebensmittel betrifft, so können Sie zu Ihrer normalen Diät zurückkehren.
Für den Fall einer Heil-Zeremonie mit der originalen Heilpflanze (mehr als 2 Aufnahmen) beginnt die Diät 15 Tage vor der Zeremonie.

ZUM SERVICE GEHÖREN:
• Transport zum Zeremonien-Zentrum
• Zeremonien-Schamane (Amazonas-Schamane vom Stamm der Shipibo)
• Übersetzer (sofern benötigt)
• OPTIONAL: OPFER-Zeremonie für PACHA MAMA (Mutter Erde).

  NICHT INBEGRIFFEN SIND:
• Trinkgelder
• Mineralwasser für die Zeremonie
• Andere, hier nicht aufgeführte Aufwendungen, Auslagen und Kosten.

EMPFEHLUNGEN:

• Warme Jacke
• Regenumhang oder wasserdichte Jacke
• Taschenlampe
• Keine Kameras oder sonstige wertvolle Gegenstände mitbringen.